• Bericht über Contenno im B5 Medienmagazin

    Interessante Texte, aufwändige Recherchen im “Guardian”, in “El País”, “Le Monde” oder “Washington Post”: sie finden in der Regel nicht den Weg in deutschsprachige Zeitungen oder andere Länder. Das wollen zwei erfahrene Macher ändern: Sie haben Contenno gegründet, eine Plattform, über die international journalistische Inhalte gehandelt werden können. Um gutem Journalismus eine breitere Basis zu bieten, bei der Verbreitung, bei der Finanzierung. Start ist Anfang 2019, das Interesse von Medienhäusern ist groß.

    Der Link zum Beitrag im Bayerischen Rundfunk:

    https://www.br.de/radio/b5-aktuell/sendungen/medienmagazin/medien-startup-contenno-100.html

  • A new era of making money with journalism will start if…

    ‘Journalism is extremely valuable for our societies’ is what we hear very often. How valuable? And why are the providers of journalism not feeling the value? Why are they going down in numbers? Dying at a fast rate?

    Well, because technically, journalism has no economical value. Looking at publishers’s balance sheets journalism is an inevitable expense.
    Publishers are producing a unique commodity that is not sold and not traded – no matter how ‘valuable’ readers consider it. Journalism is just filling the gaps between advertising.

    Yes, I can hear you screaming from here. But it is true. I am a publisher myself. We are sitting on a phenomenal treasure that is growing everyday and we are watching others exploit it.

    We need to change this – and we can. Here is how. But first let me explain a bit more.

    Newspapers and magazines are still mainly monetizing their content within their reach, which is measured mainly by their print distribution. Print distribution is shrinking as we all know. The valuation of online advertising is still based on quantity, not on quality of contacts. Another tragic paradox for the valuation of journalism is that, technically content has no value in the publishing industry. Any controller in a publishing house knows: Content is not an income for the publisher, content production only creates expenses that are hopefully compensated with advertising revenues.

    The other paradox is that search engines and social media platforms are making money based on content they mainly do not produce. If they have no content their platform is empty and does not generate money. Advertising revenues of platforms are still rising exponentially and the quality content industry – newspaper and magazine publishers have been giving away their content for free because they fear losing the connection to the mass market. While their audience numbers are shrinking they considered jumping on the mass wagon of Google, Facebook, Twitter etc. was the only solution not to be marginalized.

    Quality content providers like newspapers and magazines are not making money with content because they are actually not selling it. They have not created a market for content, they have no ‘price’ for content and their content cannot be found and traded easily.

    All this has to change to save quality journalism. What needs to be done?

    1. Quality content has to have a value. How much is a good story worth? It is easier than you think: Why do pork bellies, Gold, Shares, Currencies, AirBnB rentals, Uber drives have a value? Because there is a system that defines the market value. And having a price tag is the first step to earning money, isn’t it? Until now there is no system for content valuation based on market factors – like relevance for example.
    2. Quality content needs to be marketable. Nearly every publisher in the world has the potential to export its products. Some stories might be strictly for a local audience – but even a local story about an aspiring businessman, athlete, scientist might be interesting for a global audience one day. If you have a great story about a young businessman in your home town who later becomes the richest man in the world your content your local is a global treasure that everybody wants. The same holds for a local scientist, an athlete, a special incident or event.
      1. In order to be marketable content has to be generally available and searchable:
        But where can you find it? Where is the platform where I can search for specific content from newspapers all over the world, in my language, with search filters. Recent and historic content?
      2. In order to be marketable content has to be valued:
        Content needs a global price tag. It seems so obvious and yet:
        There are only individual price schemes of newspaper and magazine syndication departments.
        Prices are usually too high, or too low (when content could be valued much higher because of demand).
        The problem: Researching text, researching the price and the contracting process is far too complicated for the fast-moving publishing business.
      3. In order to be marketable content has to be available in multiple languages.
        There are 74,000 newspaper and magazine publications in the world (WAN-IFRA) – all potential buyers and sellers of quality content.
        More than 900 million new articles are available every year.
        Thankfully, technology like DeepL and other services provide the possibility of fast and inexpensive translation.
        Machine translation is not sufficient for quality content, but it creates the perfect raw material for distribution and finalization.
        Translation alone will not do the trick: The content also needs to be slightly adapted to be marketable by transferring currencies, weight, distance and time units.
        Relative references to time and location need to be transferred into specific information (words like ‘yesterday’ or ‘near the main station’).
      4. In order to be marketable content sales need simple rules.
        The world of copyright laws is extremely complex. One has to wonder why exploiting content disregarding most of existing copyright laws made companies like Youtube extremely rich. Talking to publishers about global content trade can become a boring philosophical discourse about the complexity of laws. The consequence: While others are stealing their content publishers are making it difficult for themselves as they use the laws that were designed for authors and rights owners against them. The solution: Start trading content with a simple set of rules that acknowledges the basic principles of copyright laws in the countries, where you buy or sell. Make sure that the authors and rights owners get a share of your revenue. Make the process transparent so that it can be tracked and logged in case of litigation. Not selling content will just result in death while others are already making money with your products.

    The tasks above do not seem very difficult. A combination of databases, algorithms and transaction modules have to be put together to make this work. A Munich-based startup is working on it.
    But before we start unleashing the value of content publishers have to change perspective. Journalists and publishers still have a hard time to consider their products a commodity.

    Once they understand that their content is actually a very ‘hot’ commodity which generates billions of revenue for others they will be able to enter a new era of making money with content.

    Publishers would not be limited to their reach and subscriber numbers anymore. Journalists and publishers are owners of an exclusive and specific resource. The world has to buy it from them. Like software developers they have the Intellectual Property that others want and need. Understandably not every piece of content is equally valuable every day. Not every piece of content will be sold – and sold again.

    Demand and supply will control sales and the pricing like with any other commodity. Companies who are currently exploiting content mainly for free will have to adapt their business model from stealing (or ‘obtaining it’) to buying and exploiting content. Until now it was too easy for them. Publishers mostly gave away their monetizing potential away for free.

    This all sounds quite basic! But nobody has done it so far.  The founders of Contenno – including me have made marketability of content their goal. It is the philosophy that drives the creation of the first journalism trading platform. Contenno will be the ‘pork belly’ trading place for journalism – with all the special care that journalism needs to be a successful commodity. Contenno algorithms currrently learn pricing, our engines and plugins learn finding and searching, analyzing and adapting content. And they learn how to make content trading a fast and easy transaction for everyone.

    A new era will start when journalism has a price tag. Creative people like me used to be proud to do something ‘special’, a unique product unlike any other commodity. We think different. We think that making money with content when start when journalism will start being just like any other commodity when it comes to making money with it. We like to share the journey and involve the industry in the process.

    Axel Breuer is one of the founders at Contenno, the first global trading platform for journalistic content. He is also a small specialty magazine publisher for agriculture.

    Contenno is the first intelligent AI-driven, worldwide trading platform for professional editorial content. Publishers and media companies can sell and buy content at Contenno. 
To any country, in any language. With smart translation options. Contenno makes content available to a global buyer’s market.  Contenno helps you generate previously unachievable revenues with existing and new content without incurring new costs in production.Contenno uses artificial intelligence to optimize the search process. Contenno uses a content pricing algorithm that constantly adapts to current content demand. Contenno uses algorithms that analyze and optimize content for maximum marketability. Content can be marketed worldwide – at the push of a button. Content can be sold again and again. 
The price of content depends on demand: Smart algorithms define the optimal price range 
for content every second.

    Learn how Contenno will disrupt journalism here: https://contenno.com/selling-content/

  • Contenno gewinnt bei Medientagen

    Nur fünf Stimmen haben gefehlt zum ersten Preis – dennoch sind die Gründer von Contenno, Martin Bauer und Axel Breuer stolz und glücklich über den zweiten Preis der Rockets&Unicorns Challenge an den 32. Münchner Medientagen, die vom 24.-26. Oktober auf dem Messegelände stattfanden. Am Stand von Contenno informierten sich Medienpolitiker, Investoren sowie internationale Experten zu den Themen Journalismus und Medien über die innovative Lösung von Contenno. Mit virtuellem Investorengeld konnten die Besucher der Medientage für das Startup spenden, das Sie am meisten überzeugte. Zum Schluss hatte Contenno mehr als 1 Mio. Unicoins eingesammelt – und lag damit nur knapp hinter dem Gewinnerteam von kontextR, ein Münchner Cloud-Service- und Ad-Tech-Unternehmen. Das Preisgeld wurde von der Südwestdeutschen Medienholding SWMH, zu der die Süddeutsche Zeitung und die Stuttgarter Zeitung gehören gespendet.

    Contenno ist die erste intelligente, weltweite Handelsplattform 
für professionelle redaktionelle Inhalte. Verlage und Medienunternehmen können bei Contenno Inhalte vermarkten und einkaufen. 
Ohne Länder- und Sprachgrenzen. Contenno nutzt neueste Technologien, um professionelle Inhalte 
zu einem global handelbaren Produkt zu machen. Contenno sorgt dafür, dass 
Inhalte einem weltweiten Käufermarkt zur Verfügung stehen. Die Überzeugung der Gründer: Erst wenn man Journalismus so handeln kann wie Schweinebäuche kann der Wert von professionell gestalteten Inhalten in steigende Umsätze für Verlage verwandelt werden. Dafür müssen Inhalte standardisiert und hochwertig übersetzt werden. Außerdem wurden Algorithmen entwickelt, die Artikel analysieren und den Wert von Inhalten an aktuellen Thementrends orientieren. Ein solcher Preisalgorithmus ist bisher einzigartig im Geschäft mit kreativen Inhalten – nicht einmal die großen Bildagenturen wie Getty, Shutterstock oder Nachrichtenagenturen wie AP, Reuters, dpa oder Bloomberg ermitteln den Wert ihrer Inhalte auf diese Weise. Einige große Namen unter den Zeitungs- und Magazinverlagen hat Contenno bereits als Partner, mehrere Millionen Artikel werden bereits für den Handel aufbereitet. Das Konzept und die Notwendigkeit einer flexiblen Preisgestaltung wurde von Axel Breuer an den Medientagen auf der Bühne dem Fachpublikum vorgestellt.

    Das Team von Contenno arbeitet am Start in den Markt im Jahr 2019 und die Verfeinerung der Tools, mit dem sich Artikel in vielen Sprachen suchen, finden und handeln lassen. Der Auftritt auf den Medientagen und die Unterstützung des MediaLab Bayern, dem Münchner Gründerzentrum für Innovationen im Bereich Journalismus sind dabei wichtige Schritte. So sind die Contenno-Gründer überzeugt, dass es in Zukunft nicht beim zweiten Preis bleibt. Das Preisgeld der Für nähere Informationen erreichen Sie Contenno unter contact@contenno.com.

     

  • Warum ist der Preisalgorithmus entscheidend für erfolgreichen Content – Verkauf?

    Der Wert von Inhalten hängt davon ab, wer ihn veröffentlicht – und wann und wo, und für wen. Denn eine große Zeitung kann im Umfeld seiner Artikel möglicherweise teure Werbung platzieren und viel Geld verdienen. Andere Medien oder digitale Plattformen können beispielsweise Geld mit Abonnements verdienen. Aber Zeitungen, Zeitschriften und Onlinemedien haben eine ganz unterschiedliche Anzahl von Lesern und Abos. Selbst die Struktur der Einkünfte ist völlig unterschiedlich. Da ist es nicht sinnvoll, dass ein Text, ein Bild oder ein Video für jeden das gleiche kostet. In vielen Fällen wird der Einkauf von Content eine reine Preisfrage sein – für den einen ist es zu teuer und für den anderen könnte es sogar zu günstig sein, wenn man einen einheitlichen Preis verlangt. Genau das tun aber Content-Syndication-Abteillungen großer Verlage weltweit – ja sogar Agenturen und Online-Plattformen für Fotos, Grafiken, Video und Ton verlangen immer den gleichen Preis. Nachrichtenagenturen bieten zwar je nach Größe des Abnehmers leicht unterschiedliche Preise – aber die Struktur ist dennoch sehr starr.
    Besonders ineffizient wird die Preisgestaltung beim Verkauf von Lizenzinhalten, weil Inhalte nicht nach ihrer Aktualität oder Attraktivität bewertet werden.

    Ein Text über die erste Mount Everest – Besteigung, ein Bericht über einen bestimmten Vulkan oder die einzige ‘Home Story’ über einen VW-Vorstand hat normalerweise nur einen geringen Wert, weil Sie alt sind. Das ändert sich schlagartig, wenn der Text plötzlich durch neue Entwicklungen plötzlich hochaktuell ist. Das Prinzip müßte funktionieren wie Airbnb, wo sich der Preis ständig an der Nachfrage, der Attraktivität und vielen anderen Faktoren orientiert. Damit ändern sich Preise für die angebotenen Wohnungen ständig nach äußeren Faktoren.

    In der gesamten Content-Branche gibt es derzeit noch keinen Mechanismus, der den aktuellen Trend bei Inhalten in den für den Markt jeweils perfekten Preis übersetzt – Günstig bei geringem Aktualitätsbezug und geringer Nachfrage und teuer, wenn Content entsprechend gesucht wird. Das ist nicht verwunderlich: Die meisten Verlage können sich oft schwer vorstellen, wie ‘alte’ Inhalte eigentlich überhaupt noch verkäuflich sind. Aber es gibt jede Menge Beispiele, wo genau dies der Fall: Es gibt viel Content, der professionell und gut recherchiert exakt zu bestimmten Themen produziert wurde. Kommt das Thema weltweit ‘wieder auf den Tisch’ dann kann der Inhalt, der in seiner Vollständigkeit und inhaltlichen Tiefe zum Thema einzigartig ist, sehr viel Geld wert sein.

    Wirklich intelligente und einzigartige Preisgestaltung von medialen Inhalten geht aber über den ‘Trend’ hinaus: Tatsächlich müssen andere Faktoren genutzt werden, um Inhalte maximal verkäuflich gemacht werden. Eine Zeitung in Mexiko mit millionenstarker Auflage, aber geringen Personalkosten für die journalistische Eigenproduktion muss günstiger einkaufen können, als beispielsweise eine Zeitung in Liechtenstein, die eine minimale Leserzahl, aber hohe Personalkosten hat. Also muß intelligente Preisgestaltung sich am ‘Wert’ des Verkäufers und dem ‘Wert’ des Käufers orientieren. Wenn alle dies Faktoren berücksichtigt sind ist Content immer so günstig, dass sie leicht gekauft werden können (weil sie günstiger sind, als Inhalte im eigenen Haus zu produzieren) und die Preise steigen, wenn sie einen ‘seltenen’ Rohstoff darstellen, der gerade sehr gefragt ist.

    Während die marktgerechte Bepreisung bei vielen anderen Waren bereits besteht gibt es weltweit keinen Algorithmus, der diese Faktoren berücksichtigt und somit die ‘Verkäuflichkeit’ eines medialen Produktes zu jeder Zeit und für jeden Käufer sicherstellt – und dafür sorgt, dass für Content jeweils der maximale Verkaufspreis erzielt wird.

    Contenno hat den weltweit ersten variablen Preisalgorithmus entwickelt, der eine Reihe von Faktoren berücksichtigt und so Preise für alle Medien generieren kann – und für jeden Kunden, jedes Land, jedes Medium und jeden Thementrend. In jedem Moment wird der jeweils marktgerechte Preis ermittelt – ähnlich wie bei Gold, Kaffee oder Metallen vermittelt der Algorithmus auf ideale Weise zwischen Angebot und Nachfrage.

    Die Bedeutung des Preisalgorithmus geht weit über die reine Vermarktung von journalistischen Inhalten: Für jedes Foto, Video, jeden Text und andere mediale Inhalte kann der Algorithmus jeweils den korrekten Marktwert errechnen. Und obwohl sich alle einig sind, dass guter Content beispielsweise von Zeitungen und Zeitschriften ‘besonders wertvoll’ sein kann, sehen Verlage immer weniger Möglichkeiten, ‘besonders wertvoll’ auch in ‘besonders lukrativ’ für umzuwandeln.

    Contenno hat ein Werkzeug entwickelt, das die Wertschöpfung von Produzenten guter Inhalte völlig verändern kann. Auch bestehende Content-Plattformen wie beispielsweise Bilddatenbanken oder Musikdatenbanken würden durch den Algorithmus ihre Verkäufe und Roherlöse pro Verkauf steigern.

    Derzeit wird der Algorithmus in Simulationen getestet. Contenno gleicht die jeweils durch das System errechneten Verkaufspreise mit durchschnittlichen Preisen für die ‘Eigenproduktion’, mit aktuellen Trendbarometern und sogar mit dem Bruttoinlandsprodukt ab. Mit dem Contenno-Algorithmus ist also ein Werkzeug für die Medienbranche entstanden, das vieles verändern kann.

    Es ist spannend, zu beobachten, was der Algorithmus mit Inhalten aus verschiedenen Ländern, verschiedenen Medien zu verschiedenen Zeiten des Tages macht. Manche äußeren Einwirkungen erzeugen hohe Preisschwankungen, andere halten die Preisentwicklung in engen Bahnen. Als Handelsplatz für Millionen von Texten in verschiedenen Ländern und Sprachen ist der Preisalgorithmus der Katalysator für gute Umsätze für Anbieter die ihre Inhalte über Contenno weltweit vermarkten – und für Contenno selbst, denn das Unternehmen lebt von den Provisionen aus erfolgreichen Content-Geschäften.

  • Warum sollte ich als Zeitung meine Inhalte bei Contenno anbieten?

    Contenno hilft Ihnen, mit bestehenden und neuen Inhalten bisher nicht erzielbare Umsätze zu generieren, ohne dass dafür ein neuer Aufwand in der Produktion entsteht. Contenno sorgt dafür, dass gute Inhalte von Ihnen auf einen Schlag einem weltweiten Bietermarkt zur Verfügung stehen.
    Contenno hilft Ihnen, Ihr Profil als Experte zu bestimmten Themen, Regionen und Personen zu schärfen.

    Contenno sorgt dafür, dass 
Inhalte einem weltweiten Käufermarkt zur Verfügung stehen. Contenno nutzt künstliche Intelligenz zur Optimierung der Suche nach Inhalten durch Käufer. Damit werden passende Inhalte jederzeit optimal gefunden. Contenno nutzt intelligente Algorithmen, die Inhalte analysieren und optimieren. Contenno hilft Ihnen, mit bestehenden und neuen Inhalten bisher nicht erzielbare Umsätze zu generieren, ohne dass dafür ein neuer Aufwand in der Produktion entsteht. Contenno sorgt dafür, dass Inhalte entsprechend ihrer Originalität und Aktualität optimal auffindbar sind und zum jeweils bestmöglichen Preis angeboten werden.

  • Mit Contenno können wir unseren Lesern endlich spannenden Journalismus aus der ganzen Welt anbieten - von der Mongolei bis nach Feuerland. Das Unternehmen geht zwar erst im Frühjahr 2019 an den Start - trotzdem möchte ich Lesern und Journalisten schon jetzt einen kleinen Vorgeschmack darauf geben, was alles spannendes in anderen Ländern und Sprachen geschrieben wird. Eine Preisspanne hat unser Algorithmus schon dazugeschrieben. Noch sind die Artikel nicht handelbar, aber sehr bald - und nur bei uns. Falls Sie Ihre Artikel ebenfalls bei Contenno anbieten möchten, registrieren Sie sich bitte bei uns hier. Viel Vergnügen! Was ist Contenno?

    Contenno ist die intelligente, internationale Handelsplattform für jounalistische Inhalte.
    Verlage und Medienunternehmen aus Print, Radio, Fernsehen, Online-Plattformen sowie freischaffende Autoren können bei Contenno ihre medialen Inhalte vermarkten. Ohne Länder- und Sprachgrenzen.
    Inhalte sind weltweit vermarktbar – per Knopfdruck.
    Verlage, Zeitungen und Zeitschriften können Ihre Inhalte nicht nur einmal vermarkten – sondern immer wieder. 
Der Preis Ihrer Inhalte richtet sich nach der Nachfrage: Mit einem intelligenten Algorithmus sorgt Contenno kontinuierlich dafür, dass Ihr Inhalt den jeweils besten Preis erzielt.

    Die Nutzung aller bei Contenno gehandelten Inhalte werden durch den Lizenzgeber (Verlage, Zeitungen und Zeitschriften) nach folgenden Regeln definiert und limitiert:

    1. Reichweite

    Reichweiten können unterschiedlich definiert werden – nach Sprache, Region. Zielgruppe (Alter, Geschlecht, Einkommen, Mediennutzung, Mobilität u.v.a)

    Für alle Verkäufe im Bereich Text/Redaktion Zeitung/Zeitschrift/Magazin beschränken Sie den Verkauf nach folgenden Kritieren:

    Beispiel 1: Überregionale Zeitung (Süddeutsche Zeitung)

    1. Sprache (Beispiel: Alles außer deutsch)
    2. Region (Beispiel: Alles außer Deutschland, Österreich und Schweiz)

    Beispiel 2: Regionale Zeitung (Badische Zeitung)

    1. Sprache (Beispiel: Alles)
    2. Region (Beispiel: Alles außer Baden-Württemberg)

    Je nach Bedarf werden wir die Möglichkeiten, die Nutzung zu definieren und zu limitieren ständig um neue Kriterien erweitern. Dabei können sie die Nutzungskriterien für die Beiträge ständig verändern – nur für abgeschlossene Geschäfte gelten stets die zum Zeitpunkt der Transaktion festgelegten Nutzungslimite.